Protokoll zur Mitgliederversammlung der Fachgruppe CSCW am 3.9.2007

Zeit: 3.9.2007, 18:30-20:40 an der Bauhausuniversität Weimar
(am Rande der Tagung Mensch und Computer 2007)

Anwesend:
Steffen Budweg, Tom Gross, Thomas Herrmann, Michael Koch (Sprecher, Protokoll),
Stephan Lukosch. Nils Pinkwart, Volkmar Pipek, Wolfgang Prinz (ab 19:40),
Asarnusch Rashid (bis 19:30), Till Schümmer, Volker Wulf + ein Gast

Der Sprecher der Fachgruppe M. Koch eröffnet die Veranstaltung, begrüßt alle Anwesenden und stellt die für die Veranstaltung vorgesehene Tagesordnung vor, zu der es keine Ergänzungs- oder Änderungswünsche gibt.

Tagesordnung:

  1. Bericht des Sprechers
  2. Zuwahl zum Leitungsgremium
  3. Aktivitäten / Anregungen der Mitglieder / Sonstiges

TOP 1) Bericht des Sprechers

1) Veranstaltungen, Veröffentlichungen

(mit Bedeutung für die Definition/Propagierung des gesamten Gebietes) und Kurzberichte zu den beiden Standbeinen der Fachgruppe (Mensch-Computer Interaktion und Wirtschaftsinformatik)

Mensch-Computer Interaktion

  • Tagung Mensch & Computer 2007 (Weimar):
    Organisation durch Leitungsgremiumsmitglied Tom Gross, breite Mitwirkung im Programmkomitee, zwei Tutorien (Koch; Lukosch/Schümmer), CSCW-Doktorandenseminar (Wulf/Ziegler), Dissertationentisch

  • Tagung ECSCW 2007:
    Mitarbeit im Steering-Comitee der ECSCW-Konferenzen (Wulf, Prinz), Workshop CSCW und Social Software/Web 2.0 (Koch, Prinz)

  • Tagung GROUP 2007:
    Intensive Mitarbeit an Organisation

  • Tagung Mensch & Computer 2008 (Lübeck) und folgende (Berlin, Essen)
  • Lehrbuch zu CSCW im Oldenbourg Verlag, Anfang 2007 (Gross/Koch)
  • Verschiedene Bücher und Buchbeiträge zu Enterprise 2.0 und CSCW
  • Zeitschriftenbeiträge zu CSCW (Linux Technical Review)
  • Buch zu Patterns für Computer-Mediated Interaction (Schümmer/Lukosch)
  • Bei einigen weiteren Veranstaltungen Label „Fachgruppe CSCW“ vergeben

Aus dem Fachbereich:
Astrid Beck wurde am 2.9.2007 neu zur Sprecherin des Fachbereichs gewählt (in Nachfolge zu Horst Oberquelle). Der Fachbereich leidet unter sinkenden Mitgliederzahlen, so dass die Finanzierung der Fachbereichszeitschrift i-com aktuell nur noch durch Konferenzüberschüsse gedeckt werden kann. Die Fachgruppe CSCW hat eine positive Mitgliederentwicklung – allerdings auf niedrigem Niveau (im Fachbereich MCI von 45 Anfang 2007 auf 51 zum Stichtag – dazu kommen noch etwa 150 Mitglieder im Fachbereich WI). Im Zusammenhang mit der neu gegründeten Fachgruppe Medieninformatik wird gehofft die Mitgliederzahlen des Fachbereichs signifikant zu steigern und damit die Finanzierung der i-com sicherzustellen.

Wirtschaftsinformatik

  • Tagung WI 2007:
    Track zu CSCW-Themen, Tutorium zu CSCW/Enterprise 2.0

  • Tagung MKWI 2008:
    Teilkonferenz „Kooperationssysteme“ – das soll unser neuer Brand in der WI werden – Paperdeadline 30.9.2007

  • Nicht geklappt hat die Organisation eines WI-Sonderheftes zum Thema CSCW – es gibt aber eine neue Rubrik in der WI-Zeitschrift für technische Themen „Innovative Produkte“ – hier konnten wir inzwischen einen Einzelbeitrag platzieren (zu Social-Networking-Systemen in Unternehmen)

Aus dem Fachbereich:
Neuwahl von Ulrich Franck zum Sprecher (nachdem Stefan Oberweis ins GI-Präsidium gewechselt ist). Initiative der Wissenschaftlichen Kommission Wirtschaftsinformatik im VHB eine Journal/Konferenz-Rankingliste zur Wirtschaftsinformatik zu erstellen – Wegen fehlen-der Einigkeit darüber wurde jetzt der Fachbereich WI der GI gefragt, ein Feedback dazu abzugeben. Wir als Fachgruppe CSCW haben dazu ein im Leitungsgremium abgestimmtes Statement abgegeben – Grundtenor: Wir haben auf einige Fehler und Inkonsistenzen hingewiesen; haben angeregt, die Liste etwas fokussierter zu gestalten; und sprechen uns in diesem Kontext dafür aus, nicht alle CSCW-Veröffentlichungen aufzunehmen, sondern stattdessen lieber eine eigene, CSCW-spezifische Liste vorzuhalten; hier arbeitet Volker Wulf auf Europäischer Ebene an einem ersten Vorschlag.

2) Sonstige Aktivitäten / Informationen

  • Kontakt mit VDI Fachausschuss in Gründung „Elektronische Kollaboration“ – die Initiatoren sollen offiziell vom Sprecher der Fachgruppe CSCW angeschrieben werden mit dem Vorschlag/Angebot einer Zusammenarbeit – Prinz und Wulf werden die Fachgruppe eventuell auf dem nächsten Treffen des Fachausschusses im Oktober vertreten.
  • Nachwuchsarbeit (siehe TOP 3)
  • CSCW-Curriculum/Lehrmaterial (siehe TOP 3)
  • Wir haben neben dem Begriff „CSCW“, den damit verbundenen Begriffen wie „Groupware“ und dem jetzt für die WI gewählten Brand „Kooperationssysteme“ auch die neuen Begriffe „Social Software“ und „Enterprise 2.0“ für die Fachgruppe „besetzt“. Dies soll zukünftig auf dem Außenauftritt stärker dargestellt werden. Zusätzlich wird vorgeschlagen, auch den Begriff „Web 2.0“ eng mit der Fachgruppe in Verbindung zu bringen.

TOP 2) Erweiterung des Leitungsgremiums der Fachgruppe

Der Sprecher stellt den Antrag, Dr. Kai Riemer von der Universität Münster bis zum Ende der aktuellen Amtsperiode ins Leitungsgremium der FG CSCW nachzuwählen.

Abstimmung: 7 Ja, 0 Nein, 0 Enthaltungen

TOP 3) Sonstiges / Anregungen der Mitglieder

Bericht Nachwuchsarbeit (Steffen Budweg)

  • Dissertationentisch
  • Doktorandenkolloquium (keine Bedarfserhebung)
  • Bedarfserhebung an CSCW Lehrstühlen steht noch aus, ggf. zusammen mit Curriculum-Kontaktierung
  • Idee weiterhin: (Methoden)Workshop CSCW

An den Bericht schließt sich eine ausführliche Diskussion dazu an, wie weiter verfahren werden kann und soll.

  • Während einer Konferenz, als eigene Veranstaltung, analog zur IRIS (gemeinsam mit FB MCI), auch Beispiel MMK
  • Langfristig IRIS-Analogum, Mittelfristig gemeinsame Doktoranden-Tagungen (MK) ggf. mit Themenschwerpunkten (NP), und eingeladenen Beiträgen
  • „kleines Format“: gemeinsames Doktorandenseminar von CSCW-Doktoranden
  • „großes Format“: FG CSCW richtet Veranstaltungen für alle Doktoranden der Informatik aus, die sich interdisziplinären Herausforderungen stellen
  • Interessant wäre auch ein Anknüpfen an PhD-Programme und Doktoratsstudien
  • Neben konkreten (Methoden-)Informationen und Feedback für den Nachwuchs könnte auf einer Veranstaltung auch thematisiert werden, wie die deutsche CSCW international erfolgreicher werden kann („akademische Professionalisierung im internationalen Bereich“)

Aus der Diskussion konkretisiert sich für den nächsten Schritt der Vorschlag heraus, einen gemeinsamen Doktorandenworkshop (mit Lehrstuhlinhabern) mit 8-10 Lehrstühlen zu organisieren – eventuell auch als Ersatz für das M&C-Doktorandenseminar.

Stephan Lukosch und Till Schümmer, FernUni Hagen halten Rücksprache wegen Organisation einer solchen Tagung in Hagen. Falls Hagen nicht klappt stehen Siegen (VP) und St. Augustin (WP) als Alternativen zur Verfügung.

SB koordiniert die Aktivität aus dem Leitungsgremium der Fachgruppe.

Curriculum

Zum Curriculum wird diskutiert, dass zu den beiden Säulen

  • Sammlung und Bereitstellung von Lehrmaterial und –anregungen
  • Erstellung/Ausformulierung und Publikation von CSCW-Modulen zur Schärfung des Profils und Steigerung der Sichtbarkeit

nun vor allem letzteres angegangen werden soll.

Das Ergebnis (CSCW-Modul-Bausteine) sollen dann in das entstehende Curriculum der Medieninformatik und das schon publizierte Curriculum Software Ergonomie eingebracht werden – als GI-Empfehlung verabschiedet werden und breit gestreut werden.

Ein Team aus Volkmar Pipek (Koord.), Stephan Lukosch, Wolfgang Prinz kümmert sich darum bis zum 7.1.2008 einen ersten Vorschlag zu erstellen, der dann im Leitungsgremium und auf der FG Sitzung während der MKWI 2008 diskutiert werden kann.

VP: Bericht Wiki zur Sammlung von Materialien & Wikipedia-Begriffen.

Hierzu wird bemerkt, dass der Aufbau eines „Silos“ mit CSCW-Lehrmaterialien wohl keinen Erfolg haben wird. Stattdessen soll (erst einmal) eine Liste mit den Lehrenden der deutschsprachigen CSCW zusammengestellt und gepflegt werden – um diese dann bei Bedarf an Lehrmaterialien persönlich ansprechen zu können.

Außenauftritt

MK spricht die (aktuell nicht richtig funktionierende) FG-CSCW-Mailingliste an und fragt, ob überhaupt noch Bedarf an einer solchen Liste besteht.

Das Feedback hierzu ist, dass deutlicher Bedarf besteht. Die Liste soll deshalb auf ein neues Mailinglistensystem aufgesetzt werden und wieder „aktiviert“ werden. In diesem Zusammenhang sollte auch gleich ein Mailinglistenarchiv realisiert werden. MK kümmert sich darum.

Weitere Aktivitäten/Ankündigungen

  • IJeC Special Issue on Real-time Collaboration (RTC) and Distributed Work (Wulf, Riemer), Deadline 15.3.2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*