An der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Universitätsprofessur (W3) “Human-Computer Interaction“ zu besetzen. Zentrales Thema der Professur sind die wissenschaftlichen und technischen Herausforderungen der Mensch-Maschine-Kommunikation und -Interfaces. Hauptforschungsschwerpunkte der Professur sollen auf kooperativen Interfaces (CSCW), Interfaces für Mobile Medien und Social Media sowie benutzergerechten, multimodalen Interfaces liegen. Der zukünftige Lehrstuhlinhaber soll zudem Erfahrungen im Umgang mit Fragestellungen der Entwicklung von Hardware und Software für hochwertige Interfaces in den Bereichen mobile, kooperative und soziale Medien besitzen. Erfolgreiche Kandidaten/innen sollen international ausgewiesen sein, eine hervorragende Forschungslaufbahn absolviert haben und in der Lage sein, die Profilierung der Fakultät Medien und des Bereichs Medieninformatik der Bauhaus-Universität Weimar in der deutschen und internationalen Forschungslandschaft zu stärken. Umfangreiche Erfahrung in der Drittmittelakquise sowie im Technologietransfer werden erwartet. Die Professur wird in den Bereich der Medieninformatik eingebettet sein; sie wird zudem Brückenfunktionen besitzen zu anderen Schwerpunkten der Fakultät Medien (insbesondere in der Medienkunst/Mediengestaltung), zum Produktdesign, der visuellen Kommunikation und freien (interaktiven) Kunst in der Fakultät Gestaltung, zur interaktiven Architektur, sowie zu interaktiven Anwendungen im Bauingenieurswesen. Der/Die Lehrstuhlinhaber/in wird die Vermittlung von Grundlagen der HCI im Studiengang Medieninformatik aber auch im Kontext der (Medien-)Gestaltung und der (interaktiven) Kunst übernehmen. Eine Beteiligung an der Lehre in der angewandten Informatik und der Media Architecture, an den Grundlagenfächern des zukünftigen Masterprogramms Digital Engineering sowie die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den entsprechenden Fachgebieten der Medieninformatik, Medienkunst, Mediengestaltung, des Produktdesigns und der Architektur wird erwartet.

Bewerber/innen sollen gemäß § 77 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) unter anderem über eine nachgewiesene pädagogische Eignung und eine qualifizierte Promotion in einem einschlägigen Fachgebiet verfügen. Weiterhin werden eine Habilitation, eine erfolgreich evaluierte Juniorprofessur oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen vorausgesetzt. Es wird darauf hingewiesen, dass die Beschäftigung bei einer ersten Berufung auf eine Professur in der Regel auf Zeit erfolgt. Näheres bestimmt § 79 Abs. 2 ThürHG. Die Universität erwartet von der/dem zu Berufenden die Bereitschaft, seinen Wohnsitz an den Universitätsort bzw. in dessen Nähe zu verlegen. Die Bauhaus-Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Zeugnisse, Urkunden, und drei ausgewählte Publikationen aus den letzten 5 Jahren) in ausschließlich elektronischer Form (ein gesamter PDF-File) unter Angabe der Kennziffer M/WP-03/11 bis zum 15. August2011 an die E-mail Adresse dekanat@medien.uni-weimar.de einzureichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*