W3 UNIVERSITÄTSPROFESSUR
FÜR INFORMATIK, INSBESONDERE MENSCH-COMPUTER-INTERAKTION

(Kennziffer 2124/W3)

Eintrittstermin: zum nächstmöglichen Termin

Aufgabengebiet:
Vertretung des Faches in Lehre und Forschung.

Die Forschung des Fachbereiches Informatik wird unter dem Leitthema „Human-Centered Complex Systems“ in zwei kooperierenden Schwerpunktbereichen „Human-Centered Computing (HCC)“ und „Complex Systems Engineering (CSE)“ durchgeführt. Die ausgeschriebene Professur „Mensch-Computer-Interaktion“ ist dem Schwerpunktbereich HCC zugeordnet.

Die Bewerber/-innen sollen im Gebiet „Mensch-Computer-Interaktion“ in Forschung und Lehre ausgewiesen sein. In der Forschung soll der Themenbereich „Innovative Benutzungsschnittstellen“ in ausgewählten Anwendungsbereichen und Szenarien (z. B. Anwendungen in den Naturwissenschaften, mobile Anwendungen, computerunterstützte Kommunikation und Kooperation, Ubiquitous Computing, multimodale Interaktion, Virtuelle Realität, Universal Design & Barrierefreiheit) interdisziplinär eingebettet, von der partizipativen Konzeption über die prototypische Umsetzung bis zur Evaluation bearbeitet werden. In der Lehre liegt der Schwerpunkt in der Mitwirkung am B.Sc.-Studiengang „Mensch-Computer-Interaktion (MCI)“.

Die Bereitschaft zu Kooperationen innerhalb des gesamten Fachbereichs wird erwartet. Über fachbereichsinterne Kooperationen hinaus sollen bestehende Kooperationen innerhalb der MIN-Fakultät und mit anderen Teilen der Universität, die am Studiengang MCI beteiligt sind, sowie dem industriellen und institutionellen Hamburger Umfeld ausgebaut werden.

Von den Bewerbern/-innen werden neben entsprechender wissenschaftlicher Qualifikation besondere didaktische Fähigkeiten und Erfahrung in der Lehre erwartet. Konzepte und Erfahrungen in diesem Bereich sollen in den Bewerbungsunterlagen bezogen auf die MCI-orientierte Module der aktuellen Bachelor-/Masterstudiengänge des Fachbereichs Informatik deutlich gemacht werden. Von dem/Von der Stelleninhaber/-in wird auch erwartet, dass er/sie sich aktiv an der Ausbildung der Lehramtsstudierenden im Fach beteiligt. Zudem gehört die Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung zu den Dienstaufgaben.

Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Christopher Habel (Telefon: 040/428 83-2417, E-Mail: habel@informatik.uni-hamburg.de).

Für die ausgeschriebene Professur gilt:
Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden internationale wissenschaftliche Erfahrungen sowie Erfahrungen in der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten erwartet. Die Universität Hamburg legt auf die Qualität der Lehre besonderen Wert. Lehrerfahrungen und Vorstellungen zur Lehre sind darzulegen.

Die Universität Hamburg will den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre erhöhen. Sie ist deshalb an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. Frauen werden nach dem Hamburgischen Hochschulgesetz bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Für Universitätsprofessuren (W2 und W3) gelten folgende Einstellungsvoraussetzungen: Wissenschaftliche Qualifikationen sowie weitere Voraussetzungen gemäß § 15 Hamburgisches Hochschulgesetz.

Bewerbungen werden mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer bis zum 11.08.2011 erbeten an den Präsidenten der Universität Hamburg, Referat Organisation & Personalentwicklung, Ausschreibungsstelle, Moorweidenstraße 18, 20148 Hamburg oder per E-Mail an: UniHHAusschreibungsstelle@verw.uni-hamburg.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*